Inhalt

TENS - Transkutane elektrische Nervstimulation

Die transkutane elektrische Nervenstimulation ist ein Verfahren zur Behandlung muskulo-skelettaler Schmerzen.

Dabei werden über dem schmerzhaften Areal Elektroden auf der Haut angebracht, über die mit einem Stimulationsgerät elektrische Impulse abgegeben werden. Die Impulse sind selbst nicht schmerzhaft. Bei niederfrequenter Stimulation werden körpereigene Endorphine freigesetzt, welche die Schmerzen lindern. Bei hochfrequenter Stimulation kommt es über eine Reizung von schmerzleitenden Nervenfasern zu einer Interferenz mit der Schmerzübermittlung im Rückenmark.
Bei lokalen muskulo-skeletalen Schmerzen kann die transkutane elektrische Nervenstimulation zur Schmerzlinderung beitragen und den Gebrauch von Analgetika reduzieren helfen.

Für den Patienten ist die TENS eine aktive Auseinandersetzung mit dem Schmerz und kann zu einer besseren Schmerzverarbeitung beitragen.

Kontextspalte